Willkommen bei unserem Verlag!
Free Call

 

Herzlich Willkommen zum vierten und letzten Beitrag der Buchwoche mit Andrew Scalons Juna: Die Rückkehr.

Heute treffe ich dich zum letzten Mal, um über Andrew Scalons Fantasy-Roman zu sprechen.

Der liebe Andrew hat mir ein paar Fragen beantwortet, die ihm wahrscheinlich noch in keinem Interview zuvor gestellt worden sind. Und ich hoffe, dass du jetzt viel Spaß beim Lesen dieser Fun Facts hast.

1. Was durfte beim Schreiben nicht fehlen – Kaffee, Schokolade oder eine andere Leckerei?
Ich brauche Kaffee… viel Kaffee! Es darf aber auch ein anderes Getränk sein, sofern Kaffee ein Bestandteil ist, in welcher Form auch immer…
Wenn es draußen kälter wird, schwenke ich allerdings meist auf Tee um. Da ist griechisches Eisenkraut mein absoluter Favorite…
Allerdings muss ich zugeben, dass auch das ein oder andere Glas Wein dran glauben musste… zumindest bei Juna…
2. Was war das lustigste Erlebnis rund um „Juna: Die Rückkehr“?
Das lustigste Erlebnis rund um Juna? Gute Frage… auf dem langen Weg, den Juna hinter sich hat, sind ehrlich gesagt wenige wirklich lustige Sachen passiert… zumindest kann ich mich spontan an keine erinnern. Ganz witzig war damals der erste Besuch im Drachenwinkel mit der „Einhorn-Kristin“ und Liara… das war tatsächlich lustig.
Und natürlich die FARK und die vielen lieben Menschen die ich dort kennenlernen durfte. Ohne Juna wäre ich nie dort gewesen und das wäre wirklich schlimm, denn die Tage dort waren wie eine große Familienfeier, obwohl man die meisten Leute erst ein bis zwei Tage kannte…
3. Musstest du beim Schreiben von Szenen auch lachen?
Lachen musste ich beim Schreiben der Szenen nicht, schmunzeln doch schon hin und wieder… ich weiß ja selbst nie, was meine Schützlinge zwei Seiten später so treiben… Ich habe mir manchmal nur gedacht „wirklich, echt jetzt? Dein Ernst? Was stimmt denn mit dir nicht?“
4. Was würdest du sagen, welcher deiner Charaktere aus dem Roman hat den besten Humor?
Ich würde spontan sagen, Damian hat den besten Humor, allerdings gab es nicht so viele Situationen, in denen sie die Gelegenheit hatten, ihre lustige Seite zu zeigen…
5. Würdest du deine Charaktere einmal zu dir nach Hause einladen – oder lieber nicht?
Anfangs würde ich sagen, dass ich mir das gut vorstellen könnte, die mal zu mir zu ner Party einzuladen…
Letztendlich muss ich aber zugeben, dass die Tendenz vermutlich mehr in Richtung Party-Eskalation gehen würde.
Es gibt in der Verfilmung vom Hobbit ja die schöne Szene, in der die Zwerge Bilbo den ersten Besuch abstatten… ich denke es könnte mit denen ähnlich laufen…
6. Woran schreibst du gerade?
Zum Schreiben gab es in den letzten Monaten wenig Zeit, aber es gibt tatsächlich etwas, an dem ich arbeite.
Das hat allerdings nicht viel mit Fantasy zu tun. Ein wenig gespenstisch/Mystery, vielleicht einen Hauch, aber ansonsten wird es blutig, brutal und ekelig. Ein Reporter nannte es „krank“ als er kurz reinhören durfte.
Das ist aber schon etwas her.
Das zentrale Thema ist dabei Rache für den Missbrauch, den mein Protagonist, Raphael, als Kind erfahren hat.
Es wird kein Happy End im eigentlichen Sinn geben. Es wird keine Rettung für die Opfer, die einst Täter waren, geben.
Es wird, hoffe ich, eine Reise durch die Psyche von Raphael werden. Man wird ihn verstehen, seine Gefühle nachvollziehen oder selbst spüren können und hoffentlich mit ihm mitfiebern.
Ich habe den aktuellen Stand einigen Testhörern auf der heimischen Terasse vorgelesen und hierbei, muss ich zugeben, habe ich selbst während des Lesens trotz der Härte und des Themas oft über Raphael geschmunzelt und auch herzlich gelacht. Ich liebe diesen Kerl mit seinen Eigenheiten jetzt schon.

Ich hoffe, dass dir dieser schöne Blick auf ein wirklich außergewöhnliches Buch gefalllen hat. Schau hier vorbei, um das Buch zu erwerben.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Andrew bedanken, dass ich mich in dieser Woche seinem Roman voll und ganz widmen durfte.

Morgen – am Montag, den 22. Juni – geht es schon weiter mit dem nächsten Buch im Rabenwald und zwar Geheilte Seele, befreites Ich von Valerie Schnitzer. Ich freue mich auf eine weitere Woche mit dir, liebe(r) Rebenwaldleser(in).

Du bist zufällig bei der Buchwoche gelandet und weißt gar nicht recht, was das ist? Dann kommt hier eine kleine Erklärung. 🙂

So laufen die Buchwochen ab: Jede Woche wird ein Buch im Verlag ausgesucht, das in vier Beiträgen näher beleuchtet wird.

Der Ablauf sieht so aus:

  1. Vorstellung des Buches (Montag)
  2. Rezensionen zum Buch (Mittwoch)
  3. Lieblingsstellen und Vorstellung des Taschenbuchs bzw. E-Books (Freitag)
  4. Fun Facts zum Buch (Sonntag)

Deshalb: Schau immer wieder hier auf dem Blog vorbei oder auf unseren Social Media – Kanälen, auf denen wir natürlich auch jeden neuen Blogpost ankündigen. 🙂

Wir schicken die liebsten Grüße,

Kristin und der

Zum ersten Beitrag der Buchwoche kommst du hier.

Zum zweiten Beitrag hier. Der dritte Beitrag ist hier zu finden.